nach oben
HAMMER Stores

Unsere HAMMER STORES
finden Sie hier:

Testen Sie alle Geräte
ausführlich vor Ort!

Service

HAMMER-Kundenberatung
Gerne beraten wir Sie ausführlich an unserem Expertentelefon. Haben Sie Fragen zu den Produkten oder möchten Sie telefonisch bestellen?

Unsere Fitnesstrainer und Produktberater freuen sich auf Ihren Anruf oder Ihre Email!

Produktberater

Telefon: 0731 974 88 518
Täglich von 9-20 Uhr
auch an Feiertagen!

Email: info@hammer.de

Service & Ersatzteile

Telefon: 0731 974 88 62
Mo-Do: 9-16 Uhr, Fr: 9-14 Uhr
 

Email: service@hammer.de

+ 1 Jahr gratis Garantieverlängerung!*
Warenkorb (0)
0,00€
Fitness für zu Hause.Direkt vom Hersteller.

Fachberatung: 0731 974 88 518 (täglich 9 - 20 Uhr)

Das richtige Warm-up

Richtig Trainieren
Warm up

Das richtige Warm-up

Effekte des Aufwärmens: was bringt's?

Vor dem Training aufwärmen – die erste Regel, die man im Sportunterricht eingebläut bekommt. Nicht ohne Grund, denn das Aufwärmen hat gute und wichtige Gründe. Insbesondere die Verletzungsprophylaxe und die Steigerung der Leistungsfähigkeit sind wichtige Argumente.

 

Bei den Effekten, die das Warm-up auf unseren Körper hat, unterscheidet man grundsätzlich folgende physiologischen Wirkungen:

Steigerung der Körperkern- und Muskeltemperatur

Durch die moderate Beanspruchung beim Aufwärmen steigt die Temperatur im Körperinneren und in der Muskulatur. Dies verbessert die physische Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit, wodurch beim anschließenden Workout intensiver trainiert werden kann.

Optimierung des Stoffwechsels von Muskeln, Sehnen und Bändern

Auch auf Muskeln, Sehnen und Bändern hat das Aufwärmen günstige Auswirkungen. Die Vorgänge zur Energiebereitstellung werden verbessert. Dazu wird die "innere Reibung" von Muskeln, Sehnen und Bänder verringert und die Durchblutung der leistungsdeterminierenden Muskulatur vermehrt.

Aktivierung des Herz-Kreislauf-Systems

Das Warm-up steigert die Herzfrequenz, den Blutdruck und die Atmung, wodurch die eingesetzte Muskulatur besser mit Sauerstoff versorgt wird.

Vorbereitung der Gelenke auf die Belastung

Die Gelenke sind oft die schwächsten Glieder in einer Bewegungskette. Auch für deren Sicherheit und Funktion kann das Aufwärmen einen wichtigen Beitrag liefern: die Gelenkschmiere (Synovia) wird vermehrt produziert und damit die Gleitfähigkeit der artikulierenden Gelenkkörper optimiert. Zudem kommt es zu einer Dickenzunahme des Gelenkknorpels durch Flüssigkeitseinlagerungen.

Aktivierung des Nervensystems

Durch das Aufwärmen laufen neurale Erregungsprozesse schneller ab. Dies erhöht die Reaktions- und Kontraktionsgeschwindigkeit, was wiederum die Leistungsfähigkeit beim Training heraufsetzt.

Mentale und psychische Vorbereitung

Sollten Sie vor dem Wettkampf nervös oder angespannt sein, kann das Aufwärmen zum Abbau dieser Spannungszustände beitragen. Darüber hinaus steigern Sie Ihre Motivation und Lust auf das Training.
Ein gründliches Aufwärmprogramm vor der eigentlichen Trainingseinheit führt in allen Leistungsbereichen zu erheblichen Verbesserungen. Dadurch gestalten Sie Ihr Kraft- oder Ausdauer-Workout noch wirkungsvoller und vermindern gleichzeitig die Verletzungsanfälligkeit.

Wie wärmen Sie sich richtig auf?

Warm - Up – kurz jedoch wichtig?

Zum Aufwärmen eignen sich in erster Linie Cardiogeräte, weil sie eine moderate Belastung zulassen und große Muskelgruppen gleichzeitig beanspruchen. So können Sie in der kurzen Zeit von 5 bis 10 Minuten alle wichtigen Muskelgruppen vorbelasten. Crosstrainer, Ellipsentrainer und Rudergeräte sind dafür besonders geeignet. Durch die Verbindung aus Arm- und Beintätigkeit wird der gesamte Körper auf Temperatur gebracht und alle beteiligten Strukturen aktiviert.

Finnlo Rudergeräte, wie z.B. der Aquon Pro ermöglichen eine sehr feine Intensitätseinstellung. Dabei werden Überlastungen vorgebeugt und das Warm-up-Programm kann exakt Ihrem Leistungsniveau angepasst werden. Ältere oder untrainierte Personen sollten das Warum up langsam angehen, um nicht bereits vor dem eigentlichen Training aus der Puste zu sein.

Der Crosstrainer Tivon von Finnlo besticht durch seine weichen und runden Bewegungsformen. Dadurch werden die Gelenke auf moderate Weise langsam an die Belastung der eigentlichen Trainingsstunde herangeführt.

Dehnen – wichtiger Bestandteil des Trainings?

Die einen schwören darauf, andere halten es für wirkungslos und überholt: das Dehnen vor und nach dem Training. Beim Thema Stretching gehen die Meinungen auseinander. Doch was stimmt? Und helfen Dehnübungen tatsächlich, das Verletzungsrisiko zu vermindern?

Zur Verletzungsthematik gibt es eine Vielzahl, zum Teil sehr widersprüchlicher Studien. Mittlerweile ist die Sportwissenschaft der Ansicht, dass das Dehnen unmittelbar vor dem Sport keinen verletzungspräventiven Nutzen hat. Es schadet aber auch nicht und jeder kann selbst entscheiden, ob er sich aufwärmt oder nicht. Wenn Sie der Meinung sind, dass du Sie sich durch das Dehnen sicherer und wohler fühlen, dann setzen Sie dieses Ritual weiter fort. Empfehlenswert hingegen sind Dehnungen bei verkürzten Muskelgruppen wie der Schulter-, Nackenbereich. Streuen Sie deshalb in Ihren Alltag einige Dehnübungen ein und verbessern Sie somit Ihre Beweglichkeit.

Das Dehnen auf den Tag danach verschieben

Nach einer intensiven Trainingseinheit wird jedoch von einem Stretching abgeraten. Die während eines Trainings entstehenden Mikrotraumen (kleine Risse) in den Muskelfasern der Muskulatur, können durch das Dehnen vergrößert werden. Deshalb empfehlen erfahrene Trainer, das Stretching auf den Tag danach zu verschieben. Dadurch kann der fiese Muskelkater umgangen werden. Wer jedoch die Cool-Down-Phase nicht komplett auslassen möchte, kann auf dem Laufband auslaufen oder auf dem Sitzergometer ausradeln. Einige trendorientierte Fitnesscenter bieten mittlerweile auch die "Blackroll" oder den "Grid-Roller" zur Selbstmassage mit dem eigenen Körpergewicht an. Dadurch lösen sich Verspannungen, Bindegewebsverklebungen und die Blutzirkulation wird dabei angeregt. Um das Training nachzubereiten, und damit beanspruchte Muskulatur sich schneller erholen kann, sind diese Alternativen zum Dehnen sehr effektiv.

Optimal vorbereitet durch Mobilitätsübungen

Eine probate und effektive Methode des Aufwärmens können auch Mobilitätsübungen sein. Sie fördern zumeist alle konditionellen Fähigkeiten (Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer) und bereiten das Nervensystem, Muskeln, Sehnen und die Gelenke auf die Trainingsbelastung vor. Mobilitätsübungen lassen sich ohne Hilfsmittel durchführen. Achten Sie dabei nur darauf, alle konditionellen Fähigkeiten in die Übungen einfließen zu lassen und für eine Erwärmung der Gelenkstrukturen zu sorgen. Mobilisationsübungen, die sich bewährt haben, sind:

  • Nackenmobilisation
  • Schulterkreisen
  • Armkreisen in alle Richtungen
  • Knie und Sprunggelenk kreisen
  • Rumpfkreisen (Hula Hoop)
  • U.a.
zurück zur Übersicht

Unsere Zahlarten

Zahlarten

Produktberater

Täglich 9 - 20 Uhr, auch an Feiertagen!