1 Jahr gratis Garantieverlängerung
Gratis Versand
Kostenlose Retoure
Kauf auf Rechnung
Fachberatung 0731 974 88-518
0731 974 88-518
Berlin 030/895 496 87
Bremen 0421/619 650 03
Dortmund 0231/950 981 30
Essen 0201/266 744 14
Frankfurt 069/405 622 14
Hamburg 040/431 909 20
Köln 0221/139 308 79
Mannheim 0621/397 458 04
München 089/515 037 33
Neu-Ulm 0731/974 881 0
Nürnberg 0911/274 184 94
Stuttgart 0711/120 943 80
Wiesbaden 0611/988 724 73
Fitnesswissen Mein Konto 17× vor Ort
Service
Produktberatung

0731 974 88-518 (täglich 9:00 - 19:00 Uhr)
oder per Mail info@hammer.de

Technischer Service

0731 974 88-62 (Mo. - Fr. 9:00 - 16:00 Uhr)
oder per Mail service@hammer.de

Finde Antworten in unseren FAQs

Häufig gestellte Fragen

Es stehen keine Artikel entsprechend der Auswahl bereit.

Laufband kaufen

Ein eigenes Laufband für zu Hause bietet Dir unzählige Vorteile: Trainiere bei jedem Wetter und zu allen Jahreszeiten – ganz egal ob es regnet, stürmt oder schneit. Auch zeitlich gesehen hast Du einen Vorteil: Du startest sofort in das Training, ohne Dir zu Beginn mühsam eine passende Laufstrecke ausdenken oder an den Startpunkt fahren zu müssen. Als Ausgleich zu einem überwiegend sitzenden Alltag ist die aufrechte Körperhaltung beim Laufband ideal für Deine Rückengesundheit. Das Schwierigkeitslevel lässt sich mit Hilfe von Neigung, Geschwindigkeit und Programmen im Handumdrehen anpassen. Egal ob Einsteiger oder Profi, überprüfe Deine Pulsfrequenz und trainiere herzgesund mit optimaler Intensität. Zudem profitieren Deine Gelenke von der leicht gefederten Lauffläche. Ein riesiger Pluspunkt im Vergleich zu Joggingeinheiten auf dem harten Asphalt. Immer verfügbar und ohne Ausreden wird das Laufbandtraining schnell zur Routine. Erreiche dadurch Deine gewünschten Ziele schneller und steigere kontinuierlich Deine Fitness. Verschaffe Dir einen Überblick über die große Auswahl der verfügbaren Modelle: Der HAMMER Laufband Test vergleicht unterschiedliche Laufbänder miteinander, die in Preis, Lauffläche, Geschwindigkeit und Auswahl an Trainingsprogrammen variieren.

Die Lieferung des Fitnessgeräts ist für Dich kostenlos. Als Hersteller übernehmen wir für Dich die Versandkosten. Zusätzlich belohnen wir Dein Vertrauen mit einer kostenlosen Garantieverlängerung um ein weiteres Jahr! Falls Dir das Laufband nicht gefallen sollte, kannst Du es innerhalb von 14 Tagen an uns zurücksenden und Du bekommst Dein Geld zurückerstattet.

Was sind die Vorteile vom Training auf dem Laufband?

Sitzen ist das neue Rauchen! Diese Worte beschreiben sehr gut, wie wichtig körperliche Aktivität für unsere Gesundheit ist. In der modernen Welt sitzen die meisten Menschen zu viel. Ohne regelmäßige Bewegung schwächt das Herz-Kreislauf-System ab und Stress wird schlechter verarbeitet. Immer wieder zeigen neue wissenschaftliche Studien, dass Bewegung bei diversen Erkrankungen die beste Medizin ist. Im Wohnzimmer mit dem eigenen Laufband zu trainieren, steigert Dein Wohlbefinden, kräftigt Deine Muskulatur, macht Dein Herz leistungsfähiger und lässt überschüssige Pfunde schmelzen. Abhängig von der gewählten Trainingsmethode kann der Kalorienverbrauch bei bis zu 900 kcal pro Stunde liegen. Egal welches Wetter und bei jeder Tages- und Nachtzeit kannst Du Dich um Deine Gesundheit kümmern. Das Laufbandtraining lässt sich sehr individuell auf Deine Bedürfnisse anpassen. Im Vergleich zu draußen hast Du in Sekundenschnelle Deine gewünschte Steigung gefunden. Ungestört von roten Ampeln oder Straßenlärm joggst oder gehst Du motiviert von Deiner Lieblingsmusik das von Dir gewählte Tempo. Vollkommen abschalten und loslaufen. Dieses Trainingsgefühl kann Dir nur ein Laufband in den eigenen vier Wänden bieten. In unserem Artikel Lauf für Dein Leben findest Du noch mehr Input rund um das Thema Laufen.

Laufband Sport: Welche Muskeln werden beim Training auf dem Laufband trainiert?

Vereinfacht gesagt wirkt beim Lauftraining Deine komplette Muskulatur von Kopf bis Fuß mit. Auch wenn es auf den ersten Blick gar nicht so wirkt, Gehen oder Joggen ist eine äußerst komplexe Bewegung. Du brauchst einerseits ein gut funktionierendes Herz-Kreislaufsystem. Andererseits erfordert es ein gewisses Maß an Balance, da Du beim Laufen immer kurze Zeit auf einem Bein stehst. Deine Muskeln müssen also ständig koordinieren und stabilisieren. Die Beine leisten die Hauptarbeit, die Arme werden mitbewegt, Kopf und Körpermitte müssen die Bewegung ausgleichen. Erreiche daher mit dem Laufbandtraining viele positive Auswirkungen auf Deinen gesamten Körper:

  • Herz: Regelmäßiges Laufbandtraining kräftigt den Herzmuskel und stärkt damit gleichzeitig das Herz-Kreislaufsystem.
  • Oberschenkel: Mit dem Training auf dem Laufband formst und kräftigst Du den 4-köpfigen Oberschenkelstrecker.
  • Po: Deine gesamte Gesäßmuskelgruppe mit ihren verschiedenen Anteilen wird beim Lauftraining optimal trainiert.
  • Rückenmuskulatur: Durch die aufrechte Körperhaltung müssen Rücken und Rumpf stabilisierend arbeiten. Bei zusätzlicher Steigung - also bergauf laufen - wird Deine Rückenmuskulatur noch intensiver beansprucht.
  • Waden: Die Bewegung auf dem Laufband resultiert in einer definierten und starken Wadenmuskulatur.
Welche Muskeln werden beim Laufen auf dem Fitness Laufband trainiert

Aktiv stärkst Du also vor allem die >gesamte Muskulatur Deines Unterkörpers. Je nach Geschwindigkeit und Steigung wird auch Dein Kreislauf- und Stoffwechsel spezifisch trainiert.

Laufband, Crosstrainer oder Ergometer kaufen: Welches Gerät ist besser?

Es gibt verschiedene Arten von Ausdauergeräten. Sitzend, stehend, Ober- und Unterkörper parallel eingesetzt oder nur einzelne Körperpartien. Sowohl Laufband als auch Crosstrainer und Fahrradergometer verhelfen Dir zu einer besseren Ausdauer. Es gibt jedoch große Unterschiede hinsichtlich der Körperposition, Anstrengung, Auswahloptionen und Trainingseffekten. Die Entscheidung für ein neues Heimtrainingsgerät in den eigenen vier Wänden solltest Du daher von Deinen individuellen Fitnesszielen abhängig machen.

Möchtest Du Kalorien verbrennen, Deine Ausdauer spürbar verbessern oder Deinen Laufstil optimieren, empfehlen wir Dir ein Laufband zu kaufen. Da beim Laufbandtraining im Vergleich zu den anderen Ausdauergeräten das gesamte Körpergewicht immer wieder bewegt werden muss, erreichst Du automatisch einen sehr hohen Kalorienverbrauch.

Der Crosstrainer ist das ideale Heimgerät, um Dein Leistungsniveau zu steigern. Die Ganzkörperbewegung wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem aus, Du formst Deine Beine und stärkst gleichzeitig Deinen Oberkörper. Vor allem bei Gelenk- und Muskelproblemen am Rücken oder an den Knien ist ein Crosstrainer aufgrund der geringen Belastung das perfekte Trainingsgerät.

Als Einstieg in das Cardiotraining, um Pfunde purzeln zu lassen oder zur Verbesserung der allgemeinen Fitness bist Du mit einem Ergometer super beraten. Einfach lostreten und schon steigt Deine Herzfrequenz und damit Dein Kalorienverbrauch.

Visueller Vergleich Laufband, Crosstrainer und Ergometer

Crosstrainer oder Laufband: Welches Gerät eignet sich besser zum Abnehmen?

Dein Trainingsziel ist Abnehmen und Du fragst Dich, ob dafür ein Crosstrainer oder ein Laufband besser als Fitnessgerät geeignet ist. Eines vorab: Beide Trainingsgeräte haben ihre Vor- und Nachteile. Wenn Du Deine Ausdauer trainieren möchtest und dabei einen hohen Kalorienverbrauch anstrebst, ist der Kauf eines Laufbands für zuhause die richtige Entscheidung. Da Du beim Lauftraining Dein gesamtes Körpergewicht mitbewegen musst, verbrennst Du hier mehr Kalorien als auf dem Crosstrainer. Letzterer hingegen stellt die gelenkschonendere Variante dar. Aufgrund der geführten Bewegung finden weniger Stoßbewegungen auf Deine Gelenke statt. Abhängig von der gewählten Trainingsintensität eignen sich sowohl das Laufband als auch der Crosstrainer optimal, um überschüssigen Hüftspeck zum Schmelzen zu bringen. Natürlich spielen beim Abnehmen auch die Regelmäßigkeit der körperlichen Aktivität und die Ernährung eine wichtige Rolle.

Kaufberatung: Welches Laufband für zu Hause?

Die Auswahl an verschiedenen Laufband-Modellen ist riesig. Vom Einsteigermodell bis hin zu Profivarianten gibt es große Unterschiede hinsichtlich Einstellungsmöglichkeiten, Verarbeitung und Programmen. Vor der Entscheidung, ein Laufband zu kaufen, solltest Du Dir also ein paar Gedanken machen, was es Dir beim Lauftraining besonders wichtig ist.

Technische Eckdaten: Motor, Dämpfung, Zubehör

Die Leistung der Motorkraft ist meist in PS angegeben. Beachte bei der Auswahl Deines Laufbands auch die angegebene Dauerleistung. Damit Deine Laufbewegung gelenkschonend ist, solltest Du auf eine passende Schwingungsdämpfung achten. Verbaute Gummischichten puffern Stöße ab und vermitteln ein Laufgefühl wie auf Waldboden. Sind die Werte beider Parameter hoch, dann bietet Dir das Laufband in der Regel eine angenehme Laufruhe. Die angegebene Höchstgeschwindigkeit und Maximalbelastung sind weitere wichtige Faktoren. Ist es Dir wichtig, das Laufband in der Wohnung verschieben zu können, dann achte zudem auf leichtgängige Transportrollen.

Dein Trainingsziel bestimmt Dein Laufband

Beim Kauf eines Laufbands ist die Intensität Deines Trainings ein maßgeblicher Faktor. Steigst Du gerade erst ins Ausdauertraining ein oder möchtest Du einfach nur Deine Fitness mit gemächlichem Walking aufrechterhalten, dann genügt ein Modell wie das Technum. Laufbänder mit einer Dauerleistung zwischen 1 und 2,5 PS eignen sich für Walker und langsame Läufer. Wichtig ist dann auf jeden Fall eine ausreichende Dämpfung Deiner Schuhe.

Wie individuell lässt sich die Geschwindigkeit des Laufbands einstellen?

Ambitionierte Läufer und Läuferinnen mit intensiven und langen Trainingseinheiten haben höhere Ansprüche an ihr Trainingsgerät. Die Steigung sollte sich automatisch anpassen und eine ausreichend große Motorleistung für Schnelligkeitstraining ist unabdingbar. Integrierst Du Intervallläufe mit hochintensiven Sprints in Deinen Trainingsplan, dann entscheide Dich für ein Laufband mit mindestens 2 PS Dauerleistung. Wichtig dabei: Je feiner die Geschwindigkeit eingestellt werden kann, desto größer ist der Einsatzbereich des Laufbands. Für eine sehr feine Justierung der Geschwindigkeit eignen sich 0,1 km/h Schritte. Topmodelle wie das Laufband Perfomance oder Life Runner LR22i TFT beschleunigen auf 22 km/h. Genug für schweißtreibendes Intervalltraining mit Zwischensprints.

Wie groß sollte die Lauffläche eines Laufbands sein?

Je nach Beinlänge bzw. Schrittweise benötigst Du mehr oder weniger Fläche. Für schnelle und große Schritte ist ein längeres Laufband vorteilhaft, die Breite gibt Dir mehr Sicherheit beim Laufen. Idealerweise ist das Laufband mindestens 130 cm lang und 45 cm breit. Achte darauf, dass die Aufstellmaße gut in Dein Trainingszimmer passen. Die klappbaren, kompakten und leicht verstaubaren Geräte bieten ambitionierten Hobbysportlern hervorragende Trainingsmöglichkeiten. Mehr Komfort für das intensive Ausdauertraining zu Hause gewähren die stationären Fitnessgeräte. Sämtliche Laufbänder von HAMMER verfügen über ein Dämpfungssystem in der Lauffläche, gute Laufschuhe gehören aber dennoch zum Training.

Sollte das Laufband Einstellmöglichkeiten der Neigung der Lauffläche haben?

Einige Laufbänder verfügen über einen integrierten Steigungsmotor. Dieser verstellt die Neigung der Lauffläche modellabhängig elektromechanisch zwischen 0 und 15 %. Das anspruchsvolle Wandertraining bergauf kannst Du zukünftig also ganz einfach zuhause im Wohnzimmer absolvieren. Hast Du vor, viele Bergtouren zu unternehmen, dann empfehlen wir das Laufband F85 oder TR 800 in Studioqualität. Mit einer maximalen Steigung von 15 % bereiten Dich diese Heimtrainingsgeräte bestens auf jeden Gipfel vor. Die verschiedenen Neigungswinkel optimieren das Muskelzusammenspiel in den Beinen und setzen zusätzliche Trainingsreize. Besonders Deine Gesäß- und Wadenmuskulatur wird durch Bergauftraining gestrafft. Gleichzeitig wird das Lauftraining im Eigenheim so realistischer, denn in der Natur ist der Weg meist auch nicht ganz flach oder es gibt erschwerenden Gegenwind. Um die Intensität individuell steuern zu können, sollte sich der Winkel in Stufen von 1 - 2 % Unterschied einstellen lassen. Maximale Power für die Beinmuskulatur trainierst Du mit einer Steigung zwischen 4 und 8 %. Im besten Fall kann die Neigung unkompliziert per Knopfdruck auch während des Laufes verändert werden. Ein Laufband mit einstellbarer Steigung ist also in jedem Fall zu empfehlen.

Mit den Laufbändern der Q. VADIS Reihe kann die Steigung während Deines Lauftrainings bis zu 12 % erhöht werden. Beim Einstellen der Steigung fährt die gesamte Konstruktion nach oben und das Display passt sich ebenfalls automatisch an. Mit einer Abmessung von 152 x 51 cm überzeugt auch die große Lauffläche des Q. VADIS 10.0. Sportler mit einem Körpergewicht von bis zu 150 kg genießen auf der Super Soft-Oberfläche ein authentisches Laufgefühl wie auf einem Waldboden. Zusätzlich hat die Laufbandoberfläche genügend Grip für intensive Sprints. Die Pulsmessung kannst Du während des Trainings über die integrierten Handsensoren durchführen. Wenn Du einen Brustgurt zur Pulsmessung verwenden möchtest, ist ein Pulsempfänger im Gerät bereits integriert.

Was ist der optimale Trainingspuls beim Laufband?

Für ein gesundheitsorientiertes Ausdauertraining sind pulsgesteuerte Programme prädestiniert: Deine Herzfrequenz wird über die gesamte Strecke gemessen und das Laufband passt modellabhängig die Geschwindigkeit und die Neigung entsprechend dem aktuellen Zielpuls an. Gemessen wird der Puls je nach Laufband über Handsensoren oder noch genauer mit Hilfe eines Brustgurtes. Folgende Parameter beeinflussen Deine Herzfrequenz:

  • Fitnesslevel
  • Trainingsintensität
  • Alter
  • Geschlecht
  • Veranlagung

Abhängig von Deinem persönlichen sportlichen Ziel solltest Du in unterschiedlichen Herzfrequenzbereichen trainieren. Möchtest Du Deinen Fettstoffwechsel ankurbeln und Kalorien zu verbrennen, ist ein Training mit 60 – 70 % der HFmax zu empfehlen. Ein intensives Ausdauertraining erreichst Du mit einem Training mit über 80 % der HFmax. Dabei wird immer von Prozent der maximalen Herzfrequenz gesprochen. Diese spiegelt die maximal mögliche Anzahl an Schlägen pro Minute. Verschiedenes Fitnesszubehör wie Uhren oder Apps errechnen diese maximale Herzfrequenz automatisch. Mit Hilfe folgender, stark vereinfachter Formel kannst Du den Wert selbst errechnen: 220 - Lebensalter = maximale Herzfrequenz (HFmax). Mehr zu diesem Thema findest Du auch in unserem Beitrag zum Thema Herzsport.

Ist ein klappbares Laufband sinnvoll für das Training zu Hause?

Verfügst Du nur über eine begrenzte Fläche in Deiner Wohnung, dann ist ein klappbares Laufband die richtige Wahl für Dich. Im Handumdrehen hast Du das Sportgerät aufgeklappt und an den gewünschten Trainingsplatz gestellt. Nach erfolgreichem Workout ist das Laufband mit Hilfe weniger Griffe kinderleicht wieder verstaut und Du hast genügend Platz für andere Dinge im Wohnzimmer. Selbstverständlich ist die Stabilität und Verarbeitung trotz des Klappmechanismus gewohnt hoch. Besonders empfehlen wir das Laufband Q. VADIS 3.0, das Du mit dem innovativen extra „Fold Button“ an der Konsole und dem Fußpedal, ohne zu schrauben in vertikaler oder horizontaler Position abstellen kannst. So kann das Laufband platzsparend verstaut werden.

Wartung und Pflege

Um lange Freude mit Deinem Laufband zu haben, ist eine regelmäßige Pflege und Wartung sinnvoll. Dauerhafte Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit schaden dem Material. Daher sollte der Standort des Laufbands trocken und etwas sonnengeschützt sein. Zum Schutz des Bodens und damit Deine Nachbarn nicht von Lärm geplagt werden, empfehlen wir Dir die Verwendung einer Bodenschutzmatte. Achte außerdem darauf, dass das Laufband mit etwas Abstand zur Wand aufgestellt ist. So kannst Du den Geräuschpegel zusätzlich reduzieren. Übrigens: Der Aufbau unserer Laufbänder ist unkompliziert und einfach zu bewerkstelligen. Große Teile sind bereits vormontiert.

Ist Dein Wohnungsboden uneben, dann gleiche die Höhe des Laufbands mit Hilfe der Schrauben an. Eine gleichmäßige Bewegung der Lauffläche ist ebenfalls sehr wichtig. Gegebenenfalls sollten hier ab und an die Spannschrauben nachjustiert werden. Durch diese Tricks hast Du noch länger Freude mit Deinem Fitnessgerät. Sind alle Vorbereitungen getroffen, kann es mit sauberen Laufschuhen losgehen. Verschmutzungen der Schuhe schaden der Oberfläche. Sammelt sich zu viel Schmutz im Bereich des Motors, kann das zu langfristigen Schäden führen. Sollte das Laufband dennoch mal verunreinigt werden, nutze ein feuchtes Tuch zum Säubern. Am besten saugst Du es auch alle 14 Tage regelmäßig komplett ab. Einmal pro Monat kontrollierst Du unter der Kante die Schmierung. Mit dem Silikon-Spray verlängerst Du die Lebensdauer des Laufbandgurtes.

Zubehör und Sicherheitshinweise

Die Ausbildung der Fitness auf dem Laufband ist sehr schweißtreibend, denn im Vergleich zur Natur gibt es keinen kühlenden Wind. Wenn Du das Gefühl hast, beim Sport zu stark zu schwitzen, stelle einen Ventilator auf. Einige unserer Modelle haben sogar eine integrierte Ventilatorfunktion. Um immer ausreichend mit Flüssigkeit versorgt zu sein, bieten Dir die meisten Laufbänder Getränkehalter. Der Sicherheitsclip sorgt dafür, dass das Trainingsgerät sofort stoppt, wenn Du stolperst oder versehentlich zu weit nach hinten an das Ende der Lauffläche gerätst. Multi-Media-Optionen wie Halterungen für Tablets oder Smartphones sorgen für die extra Portion Motivation beim Workout. Um gesundheitsorientiert anhand Deiner Herzfrequenz trainieren zu können, solltest Du Dir einen hochwertigen Brustgurt zulegen. Hier gibt es die klassischen Modelle oder auch Varianten für den Arm. Für noch gezielteres Oberkörpertraining eignen sich Gewichtsmanschetten, da das zusätzliche Gewicht Deine Arm-, Schulter- und Rückenmuskulatur formt.

Trainingstipps für das Laufbandtraining

Ein eigenes Laufband ist das perfekte Sportgerät, um langfristig fit und leistungsfähig zu bleiben. Beachtest Du zusätzlich einige Tipps, dann wirst Du merken, wie sich Deine Ausdauer nachhaltig verbessert. Die Herzfrequenz, das Tempo und die Steigung lassen sich individuell über das Display kontrollieren. Einsteiger beginnen an 2 - 3 Tagen pro Woche mit 20- bis 30-minütigen Trainingseinheiten. In kleinen Schritten erhöhst Du die Trainingshäufigkeit, die Workout-Dauer und schließlich die Intensität. Schaffe erst eine solide Grundlagenfitness, bevor Du Dich dem intensiveren Training widmest. Die Sehnen und Bänder passen sich den Belastungen langsamer an als Deine Muskeln. Eine kontrollierte Trainingssteigerung ist daher die beste Verletzungsprophylaxe. Denke daran: Der Körper benötigt Ruhepausen, um sich den Belastungen anzupassen und widerstandsfähiger zu werden. Gleichzeitig senkst Du durch regelmäßiges Ausdauertraining Deinen Ruhepuls und stärkst dabei Dein Herz-Kreislaufsystem. Erfahrene Ausdauersportler können auch häufiger pro Woche längere Einheiten absolvieren. Damit Du das Optimum aus Deinen Trainingseinheiten herausholst, solltest Du folgende Punkte beachten:

Variation in den Übungen bzw. Trainingseinheiten

Der Muskel- und Skelettapparat passt sich laufend der körperlichen Belastung beim Sport an. Wenn Du immer nur ein Programm wählst und mit der gleichen Geschwindigkeit dieselbe Distanz läufst, ist der Trainingseffekt gering und Du verbrennst weniger Kalorien. Der Körper nutzt seine Energie zunehmend effizienter. Dadurch wird weniger Sauerstoff und Kraft gebraucht. Regelmäßige Variationen von Geschwindigkeit, Distanz und Steigung erfordern immer neue Anpassungsprozesse des Körpers. So bleibt Dein Training langfristig leistungssteigernd und spannend. Bist Du sporterfahren, dann teste gerne die effektive Methode des hochintensiven Intervalltrainings. Hier gibst Du kurze Zeit Vollgas und versuchst anschließend möglichst schnell den Puls wieder zu normalisieren. Mit einem Laufband lassen sich diese Einheiten hervorragend realisieren. Du sparst dabei Zeit, steigerst Deinen Kalorienverbrauch und setzt die richtigen Belastungsreize. Voraussetzung dafür ist ein absolviertes Grundlagentraining! Achte deshalb beim Laufband kaufen auf die Art und Anzahl der integrierten Programme und Funktionen. Mehr Trainingsprogramme bedeuten, dass Du mehr Übungsvarianten zur Auswahl hast.

Kein Laufbandtraining ohne Aufwärmphase

Analog zu anderen Sportarten darf auch beim Laufen nicht direkt losgesprintet werden. Das Laufbandtraining beansprucht Dein Herz-Kreislaufsystem, die Oberschenkel, Waden und Achillessehnen. Ein obligatorisches Warm-Up ist daher unbedingt einzuhalten! Beginne wie auch beim Joggen in der freien Natur die Übungseinheit mit einer lockeren Aufwärmphase von geringer Intensität. Gehe 5 - 10 Minuten mit einem gemächlichen Walking-Tempo und starte dann die Trainingseinheit. Um direkt wieder Kraft für das nächste Workout zu sammeln, solltest Du jedes Training mit einem erholsamen Cool-Down beenden. Hierfür bietet sich ebenfalls ein entspanntes Walking-Tempo an. Tipp: Am besten bleibst Du nach dem Laufen kurz ruhig auf dem Laufband stehen. So vermeidest Du, dass Dir eventuell schwindelig wird, wenn Du vom Laufband runter steigst. Im Idealfall rundest Du Deinen Sport auf dem Laufband mit einigen Dehnübungen ab.

Frau dehnt sich nach Sporteinheit

Die richtige Haltung und weitere Tipps

Um gesundheitsförderlich und effektiv mit dem Laufband zu arbeiten, beachte folgende Haltungstipps: An den Armgriffen festhalten ist die falsche Technik. Sie dienen primär der Sicherheit, wenn man das Training plötzlich unterbrechen möchte. Wer sich abstützt, verbraucht weniger Energie. Musst Du Dich abstützen, so ist die Geschwindigkeit zu hoch gewählt. Stehst Du das allererste Mal in Deinem Leben auf einem Laufband, dann nutze die Griffe, um Dich einzufinden. Häufig ist das Gefühl eines sich bewegenden Bodens unter den Füßen anfangs ungewohnt. Langes Laufen mit angezogenen Schultern führt zu Verspannungen der Nackenmuskulatur. Kopfschmerzen sind eine mögliche Folge. Schiebe daher die Schulterblätter nach hinten unten in die Hosentaschen, weit weg von den Ohren. Die Arme bilden etwa einen 90-Grad-Winkel und schwingen mit. Je kontrollierter Du die Arme neben dem Körper bewegst, desto schneller wirst Du. Achte also auf eine saubere, kontrollierte Armbewegung, um Deinen Laufstil zu optimieren. Begib Dich während des Trainings in eine leichte Ganzkörpervorlage und spanne die Bauchmuskulatur an. So vermeidest Du ein Hohlkreuz und läufst automatisch dynamischer.

Die eigene Fitness mit dem Laufband trainieren

Die Trainingsarten Walken, Gehen, Laufen oder Joggen verbrennen Fett und Kalorien. Perfekt also, um effektiv abzunehmen. Das Lauftraining kräftigt vor allem die Oberschenkelmuskulatur und das Gesäß, beim bergauf laufen zusätzlich die Rücken- und Wadenpartie. Du straffst Deinen gesamten Körper. Durch eine größere Steigung des Laufbands optimierst Du die Effizienz Deines Herz-Kreislauf-Systems, steigerst die Ausdauer, fühlst Dich fitter und gerätst bei den gewohnten Alltagstätigkeiten nicht so schnell außer Atem. Über die voreingestellten Programme und die schrittweise Steigerung kannst Du Deine Ausdauerleistung optimal verbessern. Gleichzeitig bleiben die Gelenke geschmeidig. Folgende Bewegungen stehen zur Wahl:

  • langsames Gehen
  • schnelles Gehen bzw. Walken
  • langsames Laufen bzw. Joggen
  • schnelles Joggen bzw. Rennen

Gerne kannst Du Dich an folgenden ungefähren Geschwindigkeitsangaben orientieren: Eine Geschwindigkeit von bis zu 5 km/h entspricht dem langsamen Gehen, bei 6,5 km/h handelt es sich um schnelles Gehen, und bei mehr als 6,5 km/h beginnt das Laufen. Grundsätzlich erlaubt das Laufband ein abwechslungsreiches und variantenreiches Training in den eigenen vier Wänden.

Laufband testen

Vergleiche unsere Laufbänder und wähle das passende Gerät nach Deinen Bedürfnissen aus. Unsere Experten in den HAMMER Stores helfen Dir bei der Entscheidung. Vor Ort hast Du zusätzlich die Möglichkeit, verschiedene Modelle zu testen. Bringe Deine Laufschuhe mit und gemeinsam finden wir das perfekte Laufband für Dich. Unkompliziert kannst Du Dein neues Lieblingsgerät dann entweder direkt aus dem HAMMER Store mit nach Hause nehmen oder Du lässt es Dir bequem liefern.

HAMMER Expertenberatung

Deine langfristige Zufriedenheit mit Deinem Fitnessgerät hat für uns oberste Priorität. Wir freuen uns auf Deinen Anruf und finden gemeinsam das Ausdauergerät für Dich zu Hause. Starte durch und lasse Deine Vorsätze und Fitnessziele endlich Wirklichkeit werden. Fitness, Training und Ernährung - wir kennen uns aus und nehmen uns gerne Zeit für Dich. Selbstverständlich auch nach dem Kauf Deines Laufbands.

HAMMER Expertentelefon: 0731 974 88-518 (täglich von 9 - 20 Uhr). Wir rufen Dich auch gerne zurück.

FAQ

HAMMER Fitnesswissen Autorin Valentina Bahl

Valentina Bahl
Sporttherapeutin, Personal Trainerin, B. Sc. Ernährungsmanagement und Diätetik, M. Sc. Klinische Sporttherapie und Sportphysiologie

Mehr erfahren