1 Jahr gratis Garantieverlängerung
Gratis Versand
Kostenlose Retoure
Kauf auf Rechnung
Fachberatung 0731 974 88-518
Fitnesswissen Mein Konto 15× vor Ort
Service
Produktberatung

0731 974 88-518 (täglich 9:00 - 19:00 Uhr)
oder per Mail info@hammer.de

Technischer Service

0731 974 88-62 (Mo. - Fr. 9:00 - 16:00 Uhr)
oder per Mail service@hammer.de

Finde Antworten in unseren FAQs

Häufig gestellte Fragen

Product was successfully added to your shopping cart.
Kategorien

Bewegungsmangel im Homeoffice

Bewegungsmangel im Homeoffice

Die großen gesundheitlichen Gefahren

Ein, zwei Wochen Ausgangsbeschränkung lassen sich noch mehr oder minder gut im Homeoffice rumkriegen, doch wenn die Covid-19 bedingten Zustände weiter anhalten, drohen ernsthafte Gefahren für die Gesundheit - über den Virus hinaus. Und mal ehrlich, die meisten von uns haben schon in der ersten Woche Probleme damit bekommen, das Gewicht zu halten und für ausreichend Bewegung zu sorgen.

5 Fallen, die Dir jetzt bewusst sein sollten:

  1. Die Ernährungsfalle

    Den ganzen Tag zu Hause im Stubenarrest zu sitzen, macht nicht wirklich Freude. Es fehlt ganz klar an glücksbringenden Endorphinen. Also schlurft Dein Körper fast wie von selbst zum Kühlschrank oder zur Snackbox, um sich einen schnellen Kick zu holen. Schokolade, Eis, Gummibärchen, Chips und andere Sünden aktivieren das Belohnungszentrum und lassen uns für eine kleine Zeit glücklich fühlen. Oft geht das zudem ganz gut in Kombination mit Bier oder Wein. Was für den Geist eine schnelle Ersatzbefriedigung ist, bedeutet für den Körper jedoch eine echte Vollkatastrophe. Und die macht sich nicht nur auf der Waage bemerkbar, sondern im gesamten Stoffwechsel.

  2. Die Alkoholfalle

    Überhäuft mit schlechten Nachrichten und zum Stillstand gezwungen, ist der Griff zur Flasche oft näher als gedacht. Gerade in Krisenzeiten wird generell deutlich mehr getrunken. Und wir reden hier nicht von Wasser! Ein latentes Suchtverhalten kann sich schnell verschlimmern. Täglicher Alkoholkonsum gehört schnell zum Alltag. Die Folgen können gravierend sein. Denn die Sucht wieder in den Griff zu kriegen, kann auch nach dem Aufheben der Ausgangsbeschränkungen sehr schwer werden.

  3. Die Bewegungsfalle

    Spaziergänge oder Wanderungen in der Wohnung sind zugegebenermaßen nicht so richtig das Wahre. Wenn aber das Verlassen der Wohnung wegen Corona nur zu bestimmten Zwecken erlaubt ist, dann verbringen wir fast unsere gesamte Zeit zu Hause, zumal man im Homeoffice von daheim arbeiten kann. Leider bedingt der notmäßige Stillstand nur noch mehr Stillstand. Wir wechseln vom Liegen ins Sitzen und wieder zurück und vergessen dabei, dass Stillstand im wahrsten Sinne den Tod bedeutet.

  4. Die Motivationsfalle

    Mangelnde soziale Kontakte lassen uns gerne daran zweifeln, wofür wir uns denn überhaupt körperlich anstrengen sollen. Wenn uns sowieso niemand sieht, dann ist es doch egal, wie wir aussehen – oder nicht? Weitere Faktoren wie Stillstand, ungesunde Ernährung, Ausnahmezustand und Krise wirken ebenfalls negativ auf unsere Motivationszentrale.

  5. Die Ausredenfalle

    Ausnahmezeit ist Naschzeit? Welche Zeit war je besser für einen Serienmarathon? Dann trinke ich jetzt abends ein, zwei Gläser Rotwein. Warum soll ich mich anstrengen? Ich darf ja eh nicht raus. Sobald die Krise rum ist, ändere ich mein Verhalten schon wieder.... Na, kommt Dir das ein oder andere davon bekannt vor? Ausreden für ein ungesundes, ja geradezu gefährliches Verhalten gibt es zur Corona-Zeit viele, aber das macht die Situation definitiv nicht besser.

Gesundheitsfalle Homeoffice

Das sind die Folgen der Fallen

Bewegungsmangel in Verbindung mit ungesunder Ernährung und eventuell zusätzlichem Suchtverhalten wirkt schnell und stark – aber in die falsche Richtung! Bei dem Sitz-, Liege- und Fressmarathons, welche von Covid-19 und Homeoffice getrieben sind, baut Dein Körper extrem schnell ab. Hart erkämpfte Muskelmasse wird schwabbelig. Gelenke rosten ein. Und Dein Herz-Kreislaufsystem wird zur öligen Fettpumpe. In Folge steigt auch das Risiko für Herzinfarkte, Diabetes und weitere Herz-Kreislauf-Leiden.

Das Arbeiten zu Hause verschärft den ohnehin bedenklichen Trend zum Bewegungsmangel. Im Durchschnitt gehen die Menschen nur noch 500 Meter am Tag zu Fuß, jetzt sind die Strecken noch kürzer.

Rüdiger Reer, Generalsekretär des Deutschen Sportärztebundes DGSP

Doch das ist noch nicht alles! Wenn der Stubenarrest irgendwann wieder aufgehoben wird, dann wirst Du richtig viel Arbeit investieren müssen, um wieder in Form zu kommen. Außerdem steht dann noch die Abgewöhnung ungesunder Angewohnheiten vor der Tür und glaub uns, diese Faultiere sind harte Brocken!

Nutze diese Möglichkeiten, um die Homeoffice- und Couchkrisengefahren gesund zu überstehen:

Keine Lust Dich kleinkriegen zu lassen? Prima, dann nimm Dir doch einfach folgende Tipps zu Herzen und komme gut durch die aktuelle Krisenzeit.

Schaue der Gefahr immer wieder ins Auge

Indem Du Dir täglich bewusst machst, welche Gefahren in dieser erzwungenen Ruhezeit auf Dich lauern, ist es leichter, diese im Vorfeld effektiv zu bekämpfen. Spiele das viele Sitzen und den Überkonsum von Genusswaren nicht einfach runter, sondern mache Dir bewusst, wie Du jeden Tag lebst und was Du konsumierst.

Stelle Wochentrainingspläne auf (ja, auch für zu Hause)

Überlege Dir Woche zu Woche wie Du fit bleiben willst, auch wenn Du zu Hause bist. Anstatt der vielleicht üblichen zwei bis drei Einheiten pro Woche, brauchst Du im neuen Homeoffice-Ambiente tägliche Bewegungsbooster. Möglichkeiten gibt es viele. Nutze Heimtrainer, Kraftstation oder trainiere mit Deinem eigenen Körpergewicht. Wichtig ist, dass Du täglich mindestens eine Stunde trainierst. Es muss dabei auch nicht unbedingt an Deine Grenzen gehen. Hauptsache Du bewegst Dich!

Spaziergänge sind (noch) erlaubt, also raus mit Dir

Spazieren gehen oder Joggen an der frischen Luft wirkt wahre Wunder für unseren Körper. Zudem sind der Frühling und der Sommer im Anmarsch, also nutze die Zeit für Dich, um mal wieder rauszukommen und lass die Sonnenstrahlen auf Deinem Gesicht wahre Glücksmagie entfalten.

Soziale Kontakte aufrechterhalten und entfalten

Gesunde Endorphine gibt’s nicht nur durch Bewegung, sondern auch durch soziale Kontakte. In Zeiten der körperlich sozialen Distanz fehlt es zugegebenermaßen gerade für Singles an durch körperliche Kontakte induzierte Glückshormone, aber das ist noch kein Grund den Kopf in den Backofen oder Kühlschrank zu stecken. Telefonate und Videochats wirken wissenschaftlich erwiesen ebenfalls positiv und zwar deutlich besser als WhatsApp Nachrichten. Also ran an den Telefonhörer, Skype oder Facetime und halte Dich regelmäßig mit Deinen Freunden und Familie up to date!

Last but not least: Richtige Ernährung in Krisenzeiten

Es wird Dich sicherlich kaum überraschen, dass gesunde Ernährung auch in Krisenzeiten das Gleiche beinhaltet. Also Vitamine, Mineralstoffe, Proteine und ausreichend, aber nicht zu viele, Kohlenhydrate. Viele von Euch werden aber gerade jetzt vermehrt Hunger auf Süßes und Snacks haben und diesen Hunger alleine durch Willenskraft abzustellen ist nicht leicht, keine Frage. Also halte Dich an obige Tipps und hole Dir Glückshormone durch Bewegung, soziale Fernkontakte und Spaziergänge in der Sonne. Dann wird Dein Heißhunger auf Ungesundes auch abnehmen, so dass Du nach der Corona-Krise nicht wieder ganz von vorne anfangen musst.

Fazit:

Die Corona-Krise stellt uns alle vor besondere Herausforderungen. Homeoffice, soziale Distanzierung und plötzlich verschärfter Bewegungsmangel können dem Körper bereits nach kurzer Zeit schaden, wenn nicht entgegengewirkt wird. Mache Dir gerade jetzt bewusst, was Du täglich isst, wie viel Bewegung Du täglich hast und wie viel Zeit Du im Bett, auf der Couch und auf diversen Stühlen verbringst. Schaffe Dir dann tägliche Bewegungs- und Kontaktroutinen und achte auf regen sozialen Austausch durch Telefonieren und Video-Chats.

Bildquelle © Adobestock: nemanfoto@gmail.com