Fitnessgeräte direkt vom Hersteller
1 Jahr gratis Garantieverlängerung*
2,8 Mio. zufriedene Kunden
Fachberatung 0731 974 88 518
Kategorien

Volkskrankheit Übergewicht

Volkskrankheit Übergewicht

Warum wir immer dicker werden und was wir dagegen tun können

Europa und insbesondere Deutschland hat ein schwerwiegendes Problem: Übergewicht ist auch hier zur echten Volkskrankheit geworden. Während die Fettleibigkeit (in der Fachsprache Adipositas) immer noch eher mit den USA in Verbindung gebracht wird, haben die Deutschen kräftig aufgeholt. Warum wir immer dicker werden und wie wir das verhindern können, lest Ihr in diesem Artikel.

So dick war Deutschland noch nie

Die Ergebnisse des 13. DGE-Ernährungsberichts von 2017 (Bericht) sind erschreckend. Laut des Berichts sind 59% der Männer und 37% der Frauen übergewichtig. Diese Zahlen steigen mit zunehmendem Alter. So sind 74,2% der Männer und 56,3% der Frauen am Ende ihres Berufslebens übergewichtig. Die Studie stuft alle Menschen mit einem BMI >25% als übergewichtig und mit einem BMI >30% als adipös ein.

Ab wann beginnt Übergewicht?

Was ist nur etwas mollig und was ist zu dick? Als Maßstab, um Übergewicht zu berechnen, gilt wie oben schon erwähnt der Body-Mass-Index (BMI), der das Verhältnis von Körpergröße und Körperfett beschreibt. Je nach Alter und Geschlecht, liegt der optimale BMI zwischen 19 und 29.

Allerdings ist die Aussagekraft des BMIs durchaus umstritten, denn er lässt zwei Faktoren unberücksichtigt: Erstens sagt er nichts über die Verteilung des Fetts im Körper aus – und die ist entscheidend für die Krankheitsrisiken des Übergewichts. Zweitens haben durch die Formel auch topfitte Sportler mit viel Muskelmasse einen hohen BMI. Dennoch: Der BMI ist eine gute Maßeinheit für die Berechnung von Übergewicht. Davon abgesehen wissen die meisten Menschen – wenn sie ehrlich sind – auch ohne BMI, wann sie abnehmen sollten: Die Waage, der Spiegel und das Körpergefühl geben zuverlässig Auskunft.

Was sind die Ursachen für Übergewicht?

Auf den Punkt gebracht: Wir essen zu viel und bewegen uns zu wenig. Wer sich mehr Kalorien zuführt als er verbrennt, wird zunehmen – so einfach ist das. Wichtig ist aber nicht nur, wie viel, sondern auch, was wir essen: Lebensmittel mit einfachen Kohlehydraten machen eher dick, weil sie den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und wieder fallen lassen. Dadurch erzeugen z. B. Weißbrot und Süßigkeiten schnell den berüchtigten Heißhunger, während vollwertige, gesunde Lebensmittel mit komplexen Kohlehydraten, wie z. B. ungezuckertes Müsli, lange sättigen.

Was sind die Gesundheits-Risiken bei Übergewicht?

Je stärker das Übergewicht ist, desto stärker erhöhen sich auch die Risiken für Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Dabei spielt die Verteilung des Fetts im Körper eine wichtige Rolle. Der "Birnentyp" mit Speck an Hüften, Po und Oberschenkeln ist offenbar weniger anfällig. Der "Apfeltyp", bei dem sich das Fett im und um den Bauch herum sammelt, ist deutlich mehr gefährdet. Betroffen davon sind überwiegend Männer – aber auch ältere Frauen.

Gesundheitsrisiken von Übergewicht im Überblick:

  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Gallenblasenerkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Atembeschwerden, Lungenerkrankungen
  • Schlafapnoe (Atemstillstand im Schlaf)
  • Arthrose
  • Schlaganfall
  • Krebserkrankungen
  • Rückenschmerzen
  • Herzkrankheiten

Was hilft auf Dauer gegen Übergewicht?

Auch wenn immer wieder neue "Wunderdiäten" angepriesen werden – die einzig wirklich gesunde Methode, langfristig Gewicht zu verlieren, lautet: dauerhafte Ernährungsumstellung und Sport. Nur so ist erfolgreiches Abnehmen möglich und der gefürchtete Jo-Jo Effekt bleibt aus. Gesunde Ernährung kann übrigens mindestens so lecker und genussreich sein, wie der allzu lange gewohnte Mix aus Fast Food, Pasta und Weißbrot. Es gibt inzwischen jede Menge Ratgeber und Kochbücher, die Lust machen auf vollwertige, gesunde Lebensmittel.

Ernährungsumstellung

Das Gleiche gilt für die Bewegung: Sport kann und soll Spaß machen – sonst geht die Motivation schnell verloren. Deshalb ist es wichtig, eine Sportart zu wählen, auf die man Lust hat, und für die man keine inneren Widerstände überwinden muss. Außerdem sollten es gerade Menschen mit Übergewicht am Anfang nicht übertreiben. Nordic Walking, Radfahren, Schwimmen – alle sanften Ausdauersportarten sind ideal, um in das neue, "bewegte" Leben einzusteigen.

Besonders leicht lässt sich die regelmäßige Bewegung mit modernen Heim-Fitnessgeräten in den Alltag integrieren. So hat auch die Ausrede "schlechtes Wetter" keine Chance mehr. Ob Crosstrainer, Ergometer oder Laufband: Cardiotraining verbessert das Herz-Kreislauf-System nachhaltig, hilft beim Fettabbau – und sorgt sogar lange nach dem Training noch für eine gesteigerte Kalorien-Verbrennung im Körper, weil es den Grundumsatz erhöht. Zusammen mit einer gesunden Ernährung verliert man somit langsam, aber dauerhaft an Gewicht – und gewinnt Gesundheit, Fitness und Lebensfreude!

Bildquelle © Fotolia: stockphoto-graf, ©Kurhan - stock.adobe.com