1 Jahr gratis Garantieverlängerung
Gratis Versand
Kostenlose Retoure
Kauf auf Rechnung
Fachberatung 0731 974 88-518
0731 974 88-518
Berlin 030/895 496 87
Bremen 0421/619 650 03
Dortmund 0231/950 981 30
Essen 0201/266 744 14
Frankfurt 069/405 622 14
Hamburg 040/431 909 20
Köln 0221/139 308 79
Mannheim 0621/397 458 04
München 089/515 037 33
Neu-Ulm 0731/974 881 0
Nürnberg 0911/274 184 94
Stuttgart 0711/120 943 80
Wiesbaden 0611/988 724 73
Fitnesswissen Mein Konto 16× vor Ort
Service
Produktberatung

0731 974 88-518 (täglich 9:00 - 19:00 Uhr)
oder per Mail info@hammer.de

Technischer Service

0731 974 88-62 (Mo. - Fr. 9:00 - 16:00 Uhr)
oder per Mail service@hammer.de

Finde Antworten in unseren FAQs

Häufig gestellte Fragen

Balance Board

Balance Board
Von | 25. Mai 2021

Dein Weg in die Tiefe

Die Rede ist natürlich vom Weg in die Tiefenmuskulatur und nicht in den Abgrund, denn Balance Boards trainiert diese besonders gut und das ist noch längst nicht alles. Die wieder neu in Mode gekommenen Wackelbretter protzen mit allerlei Vorteilen für Deinen Körper. Grund genug einen etwas genaueren Blick auf die Koordinations-Allrounder zu werfen!

Balance Boards sind Koordinationsmeister und machen gleichzeitig jede Menge Spaß

Bevor wir näher auf die unterschiedlichen Arten von Balance Boards eingehen, darfst Du Dir ruhig die Frage stellen „Ist ein Balance Board etwas für mich?“. Diese Frage können wir Dir mit einem ganz klaren Ja beantworten, denn das Training mit einem Wackelboard unterstützt und trainiert sehr wichtige Aspekte Deines Körpers. Zum einen wird Dein Gleichgewichtssinn und Deine Koordination ganz maßgeblich geschult. Du lernst besser zu stehen und Dich auszugleichen, der Körper kommt wieder in Harmonie. Zum anderen muss Deine Muskulatur – besonders die so oft vernachlässigte Tiefenmuskulatur – ständig das erzwungene Ungleichgewicht aktiv ausgleichen. Das bedeutet, sie wird stärker, reaktionsfreudiger, arbeitet besser zusammen und auch Sehnen und Gelenke werden gestärkt. Auch gerade Leuten, die Probleme mit Gelenken, Rückenschmerzen oder muskulären Dysbalancen haben, ist ein Balance Board mit seinen vielen möglichen Übungen ans Herz gelegt. Und nicht zuletzt macht das Körperspiel auf dem Brett jede Menge Spaß!

Build Your Core
Core-Freunde holt der Gleichgewichtstrainer optimal ab. Das Wackeln beansprucht auf wunderbare Weise alle Bauchmuskeln, den Rückenstrecker, die tiefen Rückenmuskeln und auch den viereckigen Lendenmuskel. Kurzum: Alle Muskelgruppen, die für ein gesundes Core Training benötigt werden.

Beine und Po
Beim Ausbalancieren im Stehen werden Beine und Po natürlich stark involviert. Die schnellen Ausgleichsbewegungen trainieren neben der reinen Haltekraft vor allem die Schnellkraft und Explosivkraft. Zwar musst Du selbst herausfinden, wofür eine explosive Pomuskulatur gut sein kann, aber knackig wird sie auf jeden Fall!

Balance ist alles
Beim Üben auf dem Wackelbrett wird das Zusammenspiel aller Muskelgruppen schnell und effektiv verbessert. Eine bessere Koordination hilft Dir nicht nur bei allen Funsportarten wie Surfen, Klettern, Skaten, Boarden oder Kiten, sondern auch im Alltag und macht auch was mit Deiner Haltung.

Was sind Balance Boards und welche verschiedenen Arten werden unterschieden?

Früher hießen Balance Boards noch Wackelbretter und bestanden eben aus einer wackeligen Unterlage und einem Brett. Heute tummeln sich jede Menge unterschiedlicher Geräte auf dem Markt und sind von Fitnessclubs bis Rehakliniken weit verbreitet. Prinzipiell haben alle Geräte die Funktion, einen instabilen Untergrund zu schaffen, auf dem der Trainierende in der Regel versucht stehen zu bleiben. Balance Bretter oder Kreise lassen sich zusätzlich oft noch ins reguläre Training mit einbauen, sodass jeweils unterschiedliche Muskelgruppen mit verschiedensten Übungen angesprochen werden können.

Runde Balance Boards
Die beliebten Klassiker unter den Wackelbrettern bestehen aus einer runden Scheibe, die in der Mitte mit einer Halbkugel ausgestattet ist. Die Boards gibt es in unterschiedlichsten Qualitäten und in verschiedenen Schwierigkeiten. Gerade Anfänger sind mit diesen Geräten gut aufgehoben.

Balance Kissen
Diese gibt es entweder als Stuhlauflage, um die Rückenmuskulatur beim vielen Sitzen in Form zu halten oder als Stehkissen. Beim Balance Kissen kommt ein spezieller nachgiebiger Schaumstoff zum Einsatz, der für einen instabilen Stand sorgt, der ausgeglichen werden muss.

Balance Balls
Größer als die anderen Gleichgewichtstrainer bestehen die Bälle meist aus sehr belastbarem PVC. Die Unterseite ist rund und eben. Darüber befindet sich eine begehbare Halbkugel, die auch für andere Übungen wie Liegestützen oder Crunches verwendet werden kann. Tipp: Die Halbkugel kann fürs Training auch umgedreht werden!

Balance Board mit Rolle
Wer den Schwierigkeitsgrad erhöhen will, der schwingt sich auf diese sportliche Variante. Die Boards bestehen aus einem Brett und einer freien Rolle, die unter dem Brett platziert wird. Surfer, Boarder und Skater werden beim Spiel mit dem Gleichgewichtssinn hier klar an ihren Sport erinnert und verbessern so auch im Trockenen ihre Koordination sowie das Zusammenspiel der Muskeln. Für Vollprofis gibt’s das Ganze mit einer Kugel anstatt einer Rolle.

Weitere Balance Boards
Neben den obigen Balance Trainern finden sich immer wieder auch herstellereigene Geräte und Exoten, die das Gleichgewicht nochmal auf die eine oder andere Weise schulen.

Balance Pad

Da fliegt mir doch das Brett weg oder einfach nur geil?

Speziell für Surfer, Boarder oder Skater bieten sich Balance Boards mit Rolle und Brett geradezu an. Doch auch Fans anderer Sportarten sind hier genau richtig, denn die Bretter sind extrem vielseitig. Anfangs besteht die Herausforderung nur darin aufzusteigen und stehen zu bleiben. Anschließend folgen leichte Bewegungen auf der Rolle, später folgen echte Tricks wie 180°s, One-Foots und jede Menge weiterer verrückter Stunts. Du siehst, es wird nicht langweilig!

Darauf solltest Du beim Kauf eines Balance Boards achten

Lust bekommen, aufs Board zu steigen? Dann beachte vor dem Kauf noch folgende Tipps, damit Du auch länger was von Deinem neuen Wackelbrett hast.

Eine rutschfeste Oberfläche ist Pflicht

Beim Bretteln oder Balance Surfing kommt es zwar auf das Gleichgewicht an, aber rutschen solltest Du nicht auf Deinem Board, denn das kann zu unkontrollierten Stürzen führen. Daher sollte Dein Gleichgewichtstrainer auch zwingend über eine Antirutschbeschichtung oder eine angeraute Oberfläche verfügen, auf der Du sicher stehst.

Hochwertige Verarbeitung und umweltfreundliches Material

Hier bietet sich als erstes Holz an. Holz ist belastbar und lange haltbar. Moderne Balance Boards bestehen gleich aus mehreren Schichten und orientieren sich am Aufbau von Skateboards. Kunststoff gibt bei einer Verwendung als Rolle nach einer Zeit meist etwas nach und ist zudem in der Regel auch nicht sehr umweltfreundlich. Bei Kissen und Bällen kommt man an Kunststoff aber natürlich nicht vorbei.

Unterschiedliche Boards für Einsteiger, Fortgeschrittene und Meister

Während Anfänger schon bei einfachen Kreismodellen herausgefordert werden, putzen sich Profis auf ihnen im Handstand mit ihren Füßen die Zähne. Je nach Level bieten sich verschiedene Geräte, jedoch können zumindest Einsteiger und Fortgeschrittene meist auf ähnlichen Brettern und Geräten trainieren. Die Einsteiger holen nämlich erfahrungsgemäß schnell auf. Profis wiederum erschweren ihr Training mit anderen Rollen und Brettern und verwenden sogar lose Kugeln als Brettunterlage.

Wir zeigen Dir in einem kurzen Video, wie Du Deine neue Balance-Matte richtig verwendest und welche Übungen in Deinem Trainingsplan nicht fehlen dürfen, damit Du Deine Tiefenmuskulatur, Deine Koordination und Dein Gleichgewichtssinn verbessern kannst.